Willkommen

Geschichte

Wer sind wir

Mami Jeanette

Dädi Ueli

Nathalie

Lukas

Hündin Sina

unsere Katzen

In Memoriam Pepe

Unser Zuhause

Töffli & 2-Räder

Fahrzeuge

Video

Spass

empfohlene Links

Ausflugstips

Mundart

Gästebuch

Impressum

Leider verschwinden auch in unserem Land viele Dialekte und unsere Umgangssprache verkommt immer mehr zu einem Mix aus zwangsimportiertem Englisch und anderen Fremdsprachen. Das ist zwar gut für ein multikulturelles Zusammenleben und ein besseres Sprachverständis unserer Kinder, aber anderseits leider auch der Untergang für die vielen ursprünglichen Dialekte.
 
Da ich auch schon zur "UHU"-Generation (unter hundert Jahre) gehöre, ist es mir ein Anliegen diesen sprachlichen Auswüchsen ein bisschen entgegen zu wirken.
Im Gespräch mit unseren Kindern versuche ich, die alten Ausdrücke und Redewendungen des ursprünglichen Märchler-Dialekts einfliessen zu lassen, was oft die Frage nach sich zieht:
Du Dädi, was heisst das ?  - oder - Du Mami,  was bedeutet das ?
 
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass auch mein "Märchler-Dütsch" nicht mehr mit dem meines Vaters zu vergleichen ist. Zu viele Jahre wurde dies, wie wahrscheinlich von vielen Leuten, auch von mir unbewusst vernachlässigt.
 
Stein des Anstosses zum Schreiben dieser Rubrik war für mich das zweifelhafte Vergnügen, das Gespräch einer Gruppe jugendlicher Einheimischer mitanzuhören.
Ein bisschen wie im Reise-Prospekt:  Mach die Augen zu, lausche den Worten, und Nahost und Fernwest werden verschmelzen. Ich bitte, dies nicht rassistisch aufzufassen!
 
Der langen Worte kurzer Sinn:
Nachfolgend der Versuch ein paar der alten Ausdrücke und Redewendung der Märchler-Mundart ins "Hauchdeutsche" zu übersetzen. Diese Rubrik ist im Aufbau und wird laufend erweitert.
 
Anregungen sind erwünscht und auch willkommen. Viel Spass!
 
An dieser Stelle, ein grosses Dankeschön an Billy in Franzenösien für die tolle Unterstützung.
 
 
Der Administrator
 
 
 
A - H
 
aacheyrig - praktisch veranlagt
aagattigä - vorbereiten, bewerkstelligen
aaräisä - gut oder schlecht vorbereiten
aalääg - Schräg, steigend
Abäck - Scheitstock
Abtritt - WC
äistig - andauernd
albigs - zuweilen
all Hänäschiss- immer wieder
allpot - immer wieder
Ankä - Butter
äs Gschiss machä- etwas zu wichtig nehmen
äs Gschläik - mit jemandem anbändeln
ä wertigä - ansehnlich, gross
 
bääggä - weinen
baarä - Futtertrog
bäbelä - verraten
bächig - tropfnass
bäimager - sehr mager
balä - Fensterladen
baselä - verklagen
batted nüd - bringt nichts
bousged - etwas Dummes angestellt
Böögä - Rückstände in der Nase
bräicht - getroffen
buggled - schwer tragen
Biilihung - Bienenhonig
Bitz - Stück
bitzäli - ein wenig
Bliili - Bleistift
bimäich- ganz sicher
blöistig - gewitterhaft
bockbäinig - steif
Bödel - Anschnitt vom Brot
bödelä - stampfen / Form des Volkstanzes
böimig - stämmig
brätschgä - Hautblessur
Brüütli - Brot mit Aufstrich
Bürdäli - gebundener Reisig
Butzi - verkleideter Fasnächtler
 
Chachäli - Tasse ohne Henkel
chäch - behäbig
Charchlä - agressives Knurren eines Hundes
Chelä - Schöpflöffel
Chifel - Bohnen
chiibig - beleidigt
chlingelhorädürr - sehr gut getrocknet
Chlobä - Teil einer Alp
chlönä - maulen / reklamieren
Chloufter - Holzmass, ca. 3.4 m3
Chluudärä - frieren, zittern
choldärä - schimpfen
Chräätzä - Weidenkorb
chräslä - hinauf steigen
Chriesibräggel - Speise aus Mehl und Kirschen
chrousä - knirschen
Chutz - Zipfelmütze
Chuuscht - Kochherd
 
d'Schwiinig - Osteoporose
dääted - würden
ddoled - geduldet
dey hät ä Gelä - er hat grelle, laute Stimme
dienig - angenehm, hilfsbereit
disämol - kürzlich
disnä - den Andern
Douräbuäb - Nichtsnutz
Dubbel - Idiot
dupfäbä - eben, flach
duucht - niedergeschlagen
 
enter - eher
eyber rouss - ziemlich fest
Eyländi - Elend
 
fäärig - voriges Jahr
Fäckä - Flügel
fädig - steil
fäiss- fettig
Fänz - Sennenspeise
Fasel - Gruppe
fiingwänt - verwöhnt
föiserlä - leicht schneien
fröili - ohne weiteres
Fülli - Fohlen
fürti - künftig
 
gääch - steil
Gadä - Stall
Gäislä - Peitsche
gällig - stinkesauer
Galtlig - 1-3jähriges Rind
Gampiross - Schaukelpferd
gänggälä - langsames Tun
Gattig machä - Eindruck machen
gaumä - Kinder hüten
Geltä - Waschzuber
gfätterlä - spielen
gfräfled - Frevel, Holzdiebstahl
gfürchig - Furcht erregend
Ghick - Rauhreif
Ghium - Speise aus Rahm und Mehl
ghündsged - winseln eines Hundes
Gitzi - junge Ziege
giitig - geizig
gireitlä - schaukeln
gjeysled - jammern
Gjufel - Stress
Glafer - dummes Reden
gläitig - schnell
glapped - dumm
glii - bald
Gluässä - Glut
glump - Plunder
Goufä - Kinder
gräitled - fest gebunden
Griffel - Schreibstift
grindlä - trotzen / Willen durchsetzen
gschandt - heikel beim Essen
gschlissä - zerstört
gsottä - gekocht
gstabed - ungelenkig
Gufäputsch - Nadelkissen
Guggeyrä - Dachluke
Güfeli - Stecknadel
Guffädotsch - Nadelkissen
Gülä - Jauche
Gummel - Kartoffel
Gummelstunggi - Kartoffelstock
Guntä - Pfütze
Güntäli - Metallkeil mit losem Ring
Guttärä - Flasche
Gwätti - unwegsames Gelände
gwünderig - neugierig
 
hääl - glatt, rutschig
hantli - schnell
hauderä - pressieren
Heustöffel - Heuschrecke
heybsch - schlecht
heypä - laut rufen
hingicht - heute abend
hirtä - vieh füttern
Hizgi - Schluckauf
höfelä - einschleimen
Hoger - Hügel
Houggästäckä - Spazierstock
houtschä - auf allen Vieren kriechen
huäräguet - sehr gut
Hudlä - Kleider
hüür - dieses Jahr, heuer
 
 
I - Z
 
iignuckt - eingeschlafen
iigstäät - stur schauen
im Nuu - sofort
 
kaled - eingedickt, getrocknet
Kanabey - Sofa
kluudäred - gefroren
kundenänt - sofort
 
lääb - lauwarm
Latsch - Tölpel
Lätsch - Schnute ziehen
lärlötig - pur
lätz - falsch
lemänderä - schimpfen
Limp und Lämp sägä - jemandem die Meinung sagen
lind - weich gekocht
Lismer - Pullover, Sweater
lugg lou - nachlassen
 
medä gnueg - mehr als genug
Möddeli - kleiner Mocken z.B. Butter
möögä - laut rufen
morachärä - unsanft vorgehen
mourä - Morgen / nächster TAG
Mourgsätä - mit roher Gewalt
Muettaseyli - arme Seele
 
nächtig - gestern abend
Niidel - Rahm
nitzi - hinab
noderä, nüelä - rühren, wühlen
noudisnou - nach und nach
Nuggi - Schnuller
Nuscheli /Nuuschi - Schlaftüchlein für Kleinkinder
nüütig - schmächtig, mager
 
obsi - aufwärts
öppädiä - ab und zu
öppämol - ab und zu
öppert - jemand
ouber - schneefrei
ourdäli - ordentlich
 
Pfauk - Strohfeuer
pfadä, pfluegä - maschinell Schnee räumen
Pflägma - energielose, lahmarschige Person
Pfüderi - kleiner Kerl
pfuusä - schlafen
plegärä - ausruhen
Plegi - Durchgang im Zaun
prisä - knapp bemessen
 
Rääf - böse Frau
räätig - einig
Räy - steiles Bort
Raupfä - Futtergitter
ring - leicht
Ribeli - Speise aus speziellem Mehl
Rosouli - süsser Likör
rouss - fest, stark
Ruesstili - Estrich
Rufä - Schorf
rüüschig - betrunken
 
Sägätzä - Sense
Schärmä - trockener platz bei Regen
saufz - fast oder genau so viel
schepps - schräg
Scheysäwagä - Kinderwagen
schier - beinahe
schiitä - Holz zerkleinern
schiints - scheint so
schläikä - ziehen
Schlick - Knoten
schliferig - rutschig
Schmarä - dummes Zeug
schnäderfrässig - wählerisch beim Essen
Schnäfel - Stück, Abschnitt
Schnattä - Fleischwunde
Schnuderlumpä - Taschentuch
schränzä - zerren
Schüttstai - Spühle
Schwafli - Schwätzer
schwarznä - Kaffee trinken
Schwetti - massig, viel
sienälä - aussieben
spatzig ha - Platz, Spiel haben
speyrangelwiit - ganz offen
süferli - sorgsam
sterrig - starr, steif
Stickel - dünner Holzpfahl
strodlä - sieden
Stüli - hochgewachsener Mensch
sudlä - planschen / verschütten
sunälääg - sonnig gelegen
 
Tabrettli - 3 oder 4-beiniger Hocker
tädelä - jemanden anschwärzen
täfel - wieder gesund, fit
teubelä - trotzen
tifig - behende, agil
Tobel - Schlucht
Töipä - Hände
Totsch - Narr, dummer Mensch
Trämel - Langholz
Trischtä - Heupyramide
trüet - zugenommen
Trülichaib - im Weg Stehender
trümmlig - schwindlig
trüügt - täuscht
ä Tscholä usä lachä - laut herauslachen
Tschoupä - Jacke
Tschumpel - Narr, dummer Mensch
tüppig - heiss, feucht
 
übergelä - Fuss verstauchen
überschtelig - übermütig
übertroulä - umfallen
Ugfell - Unglück
uliidig - unaustehlich
ums Verrodä - unbedingt
 
Väschber - später Nachmittag
verbourgä - versteckt
vergelschtäred - eingeschüchtert
vergunnä - nicht gönnen
vergüschtig - neidig
vergwähnt - verwöhnt
verquantä - verstauen
verschindluäderä - verschwenden
vertschlipfä - ausrutschen
Vey - Vieh
 
wäidli - möglichst rasch
Wäslig - bewachsene Erdscholle
weyrwäisä - beraten
Windä - Dachkammer
wirchsä - schreien
wour - wahr
 
z Gschwindä gschlagä - bewusstlos geschlagen
z Hudlä Fätzä - Totalschaden
zanntä - mit samt
zäntumä - überall
Zappii - spitzes Gerät zum Holzen
Zaupf - unfolgsames Kind
Zuegädäli - Stallanbau
Zuesänn - Gehilfe des Alphirten
zunderobsi - verkehrt herum
Züpfä - Zopf
zwasli - ungestümer Knabe
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
[Willkommen] [Geschichte] [Wer sind wir] [Mami Jeanette] [Dädi Ueli] [Nathalie] [Lukas] [Hündin Sina] [unsere Katzen] [In Memoriam Pepe] [Unser Zuhause] [Töffli & 2-Räder] [Fahrzeuge] [Video] [Spass] [empfohlene Links] [Ausflugstips] [Mundart] [Gästebuch] [Impressum]